Nächste Veranstaltung:

Khenchen Sherab's Centers

SAKYA DHARMA FAMILY

Khenchen Sherab Gyaltsen Amipa

41b43408-e4f9-450d-8b10-c3ea9182491a_4_5005_c.jpegfromthemillers-2a6f52d8f-61c8-4ae8-87f0-26d47e519e16.jpegd1f9484c-8bc9-4d50-8bab-c0217d773f99.jpeg4f8f4dc0-d6d1-47ff-a668-ff132090172f.jpeg

Der ehrwürdige Khenchen Lama Sherab Gyaltsen Amipa Rinpoche wurde 1931 in der Stadt Sakya (Tibet) als Sohn einer Familie mit einer langen Tradition der spirituellen Praxis geboren. Sein Vater war Dorje Amipa. Ven. Lama Sherab erinnert sich an ihn als geduldigen Mann, der viel Zeit der spirituellen Praxis widmete, insbesondere der Praxis von Buddha Avalokiteshvara und Hevajra, sowie der Familie Dharmapalas und der wichtigsten Familienschützerin, Palden Lhamo. Er starb, als Ven. Lama Sherab erst sieben Jahre alt war. Die Mutter von Ven. Lama Sherab stammte aus einer Familie von Bauern, die in der Nähe von Sakya lebten. Sie war eine zutiefst mitfühlende Frau, freundlich und sensibel. Einer seiner Onkel war Arzt. Die Patienten kamen oft zu ihm ins Haus der Familie Amipa, obwohl er auch Hausbesuche bei den Patienten aus den umliegenden Dörfern machte. Die Familie besaß eine große Menge Land und baute die meisten ihrer Lebensmittel an.


Ven. Lama Sherabs älterer Bruder, Shedrub Tenzin, betrat im Alter von acht Jahren das Sakya-Kloster. Ven. Lama Sherab kam im Alter von sieben Jahren zu ihm. Als er die Novizengelübde erhielt, erhielt er auch den Mönchsnamen, unter dem wir ihn heute kennen: Sherab Gyaltsen, das „Banner der Weisheit“. Nachdem er Lesen und Schreiben gelernt hatte, begann er, sich die religiösen Texte des Klosters zu merken. Sein Hauptlehrer für die ersten drei Jahre war Ven. Khenpo Sangye Rinchen. Bald begann er, Morgengebete und andere längere religiöse Rituale zu leiten.


Seine formalen Studien begannen mit der Pramana oder den epistemologischen Grundlagen des religiösen Glaubens. Im Alter von dreizehn Jahren konzentrierte sich sein Studium auf die Paramitas (die Vollkommenen). In dieser Zeit führte er auch mehrere Retreats durch, bei denen er die Vorübungen (Ngondro) absolvierte und die ruhig bleibende Meditation (Skt. samatha/Tib. shinè) sowie die Erkenntnismeditation (Skt. vipasyana/tib. lhagthong) perfektionierte. Danach erhielt er die Lam Dre Lehren und Einweihungen von Seiner Heiligkeit dem 40. Sakya Trizin Ngawang Thuthob Wangchug.


Im Alter von achtzehn Jahren bestand Ven. Lama Sherab die Kachu-Prüfung, die die Grundlage für ein fortgeschrittenes Studium war, das zum Geshe-Abschluss führte, dem höchsten akademischen Grad, der einem westlichen PhD in buddhistischer Philosophie entspricht, den er mit Auszeichnung abschloss und den Titel Geshe Rabjampa erhielt. Diese fortgeschrittenen Studien umfassten das Abidharma, die Madhyamika-Philosophie (die Philosophie des Mittleren Weges), die Vinaya (Regeln der religiösen Disziplin) und die drei Gelübde.


Ven. Lama Sherab wurde im Alter von zwanzig Jahren ein vollordinierter Mönch, ein Bhikshu. Nach dem Geshe-Abschluss begann er im Hauptkloster Sakya zu unterrichten. Er erhielt auch zahlreiche tantrische Einweihungen (Manjushri, Mahakala, Green Tara, White Tara, Hevajra, Vajrayoghini, Vajrakilaya und andere) von seinem Wurzel-Guru, Seine Heiligkeit, dem 40. Sakya Trizin Ngawang Thuthob Wangchug. Später erhielt er auch die komplette Lam-Dre-Reihe von Lehren, Hevajra, Vajrakilaya, Vajrayoghini, sowie die „Dreizehn Goldenen Dharmas“ von Sakyapas‘ vom derzeitigen Inhaber des Sakya-Throns, Seine Heiligkeit dem 41. Sakya Trizin.


Er verließ Tibet 1959, und nach einem kurzen Aufenthalt in Kalimpong 1960 schloss er sich den Mönchen im Sakya-Kloster in Darjeeling an. Nach zwei Jahren in Darjeeling wurde er zum Sakya-Vertreter in Dalhousie gewählt, wo er zum ersten Mal dem „Westen“ begegnete, begann, Fremdsprachen und westliche Kultur zu studieren.
1967 forderte die tibetische Exilregierung (Department of Religious Affairs) Ven. Lama Sherab auf, an ein neu gegründetes Tibet-Institut in Rikon (bei Zürich), Schweiz, zu ziehen. Nach Rücksprache mit Ven. Lama Sherab gab Seine Heiligkeit Sakya Trizin Ven. Lama Sherab die Erlaubnis, nach Rikon zu ziehen. Das Hauptziel des Tibet-Instituts war es, tibetische Flüchtlinge in der Schweiz zu unterstützen und ihnen zu helfen, ihre Kultur und Religion im Exil zu bewahren. Außerdem wurde auf diese Weise der Dharma zu den westlichen Praktizierenden des Buddhismus gebracht und Brücken zwischen den beiden Kulturen gebaut.


In dieser Zeit erhielt Ven. Lama Sherab von Seiner Heiligkeit dem 14. Dalai Lama umfangreiche Kommentare über Bodhisattvacaryavatara und 37 Praktiken eines Bodhisattva sowie verschiedene tantrische Einweihungen, einschließlich des Kalachakra.


Ven. Der Einfluss von Lama Sherab breitete sich allmählich über die Schweizer Grenzen hinweg in verschiedene europäische Länder aus, wo unter seiner Leitung Gruppen von Praktizierenden gegründet wurden, die Dharma lernen und praktizieren wollten.


1977 wurde in Straßburg ein Sakya-Zentrum, Sakya Tsechen Ling, gegründet, das sich 1978 dauerhaft in einem nahegelegenen Dorf Kuttolsheim niederließ. Das Zentrum wurde im September 1978 von Seiner Heiligkeit Sakya Trizin eingeweiht. Später wurde das Zentrum in ein Europäisches Institut für Tibetischen Buddhismus umgewandelt. Ein tibetischer Lama, Ven. Lama Dakpa Woeser, nahm seinen Wohnsitz in Kuttolsheim und Ven. Lama Sherab begann dort dreitägige Wochenendkurse auf monatlicher Basis zu unterrichten.


1982 wurde das Institut durch den Besuch Seiner Heiligkeit des Dalai Lama bei seinem ersten Besuch in Frankreich sehr geehrt. Bei dieser Gelegenheit vermittelte Seine Heiligkeit einer großen Versammlung von Tibetern und Europäern in Straßburg eine Lehre über den Sakya-Text „Zenpa Zidrel“ (Von den vier Anlagen getrennt).


Seine Heiligkeit Sakya Trizin besuchte sowohl das Rikon Institute als auch Sakya Tsechnen Ling bei verschiedenen Gelegenheiten, wo er auch die tiefgründigsten Lam Dre-Lehren und großen Einweihungen (Hevajra, Vajrakilaya, Vajrayoghini) gab. Seine Heiligkeit Jigdal Dagchen besuchte auch Ven. Lama Sherabs Zentren bei verschiedenen Gelegenheiten und gab zahlreiche Lehren und Einweihungen.


1988 reiste Ven. Lama Sherab nach Sarnath, Indien, zu einem Treffen mit Seiner Heiligkeit dem 14. Dalai Lama, Seiner Heiligkeit Sakya Trizin und anderen hohen Lamas aller Traditionen. Ein weiteres so großes Ereignis fand im Jahr 2000 in Dharamsala, Indien, statt.


Im Laufe der Zeit entwickelten sich die Arbeitsgruppen von Ven. Lama Sherab zu Dharmazentren: in der Schweiz, Frankreich, Deutschland, Österreich, Italien, Schweden und den Niederlanden.


Ven. Lama Sherab hat viele Bücher über die buddhistische Praxis, die Geschichte der Sakya-Tradition, Mahamudra und die tibetische Sprache geschrieben. Seine Werke wurden in die Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Niederländisch und Tschechisch übersetzt.
Aus großem Respekt vor Buddha Shakyamuni und seinen tiefen Lehren sowie seiner großen Liebe und Mitgefühl gegenüber allen fühlenden Wesen bot Ven. Lama Sherab dem Sakya-Hauptkloster in Dehra Dun, Indien, eine Buddha-Statue an. Diese wunderbare Buddha-Statue wurde von dem großen Künstler Penpa Dorje und seinen Schülern geschaffen. Sie wurde am 6. März 1995 eingeweiht.


1997 startete Ven. Lama Sherab ein Projekt für einen Stupa-Bau, das drei Jahre später abgeschlossen wurde. Die Stupa befindet sich in Sarnath, Indien, in der Nähe eines Ortes, an dem Buddha Shakyamuni zum ersten Mal das Rad des Dharma drehte und eine Lehre über „Die Vier Edlen Wahrheiten“ hielt. Die Stupa ist dem Weltfrieden gewidmet.


1999, als erster Lama überhaupt, vermittelte Ven. Lama Sherab im Europäischen Parlament in Straßburg, Frankreich, Lehren des tibetischen Buddhismus.


Er absolvierte 2004 ein sechsmonatiges Hevajra-Retreat.


Im Jahr 2010, während der Unterweisungen von Lam Dre in Kuttolsheim, Frankreich, bot Seine Heiligkeit Sakya Trizin eine besondere Zeremonie zu Ehren von Ven. Lama Sherab an, bei der er ihm das Ehrenziegel „Khenchen“ oder den „Großen Abt“ verlieh. Die Zeremonie fand am glücklichen Tag von „Chökhor Düchen“ statt, der an Buddha Shakyamunis erste Umdrehung des Rades des Dharma erinnert. Bei dieser Gelegenheit brachte Seine Heiligkeit Sakya Trizin seine tiefe Dankbarkeit und seine besten Wünsche an Khenchen Lama Sherab zum Ausdruck, der Rinpoches „immense Anstrengungen, die er hier im Westen seit über einem halben Jahrhundert unternimmt, zugrunde liegt, die die Errichtung zahlreicher Dharma-Zentren in Europa, die Hilfe für eine große Anzahl von Menschen, die Unterstützung vieler Klöster in Tibet, Indien und Nepal sowie die Unterstützung einzelner Mönche, Nonnen und Laien umfassen“. Mit einem tiefen Gefühl der Dankbarkeit lud Seine Heiligkeit Sakya Trizin alle Teilnehmer ein, sich ihm in seinem Wort des Dankes an Khenchen Lama Sherab anzuschließen, und mit großer Freude verlieh er ihm den Ehrentitel „Khenchen“. Am Ende dieser Zeremonie hielt Seine Heiligkeit ein Langlebensopfer für Khenchen Lama Sherab und wünschte ihm alles Gute und viel Erfolg bei all seinen zukünftigen Aktivitäten.


Am 14. April 2014 verließ Ven. Khenchen Lama Sherab seinen Körper. Seine Weisheit und sein Mitgefühl bleiben eine tiefe Quelle der Inspiration für alle Schüler, die das große Glück hatten, ihm zu begegnen und von seiner Anwesenheit viele Jahre lang zu profitieren.

Create Website with flazio.com | Free and Easy Website Builder